Jörg Thomas Nüchter

Fotografie und Bildbearbeitung

Menü Schließen

Kategorie: Fotoshootings

Tierfotografie im Hagenbecks Tierpark

Tierfotografie ist immer eine großere Herausforderung, da die Tiere selten das machen, was wir Fotografen uns wünschen. Bei meinem letzten Hamburg Aufenthalt habe ich ein neues Objektiv bei der Tierfotografie im Hagenbecks Tierpark ausprobiert. Es handelt sich hier um das Tamron 150-500mm, mit welchem die nachfolgenden Bilder entstanden sind. Ich bin mit dem Objektiv sehr zufrieden und war von der Schärfe und der Geschwindigkeit des Autofokus beeindruckt. Übrigens habe ich alle Bilder die hier zusehen sind mit der Nikon D800 aus der Hand aufgenommen.

Hagenbecks Tierpark

Der Tierpark Hagenbeck (ehemals Hagenbecks Tierpark) ist ein Tierpark in Hamburg.  Er geht auf die im Jahr 1863 von Carl Hagenbeck sen. begründete Carl Hagenbeck’s Handels-Menagerie am Spielbudenplatz im Stadtteil St. Pauli zurück, die 1866 von Carl Hagenbeck jun. zum Neuen Pferdemarkt verlegt wurde. Am 7. Mai 1907 eröffnete er den weltweit ersten Tierpark ohne Gitter am jetzigen Standort außerhalb der Stadt. Er gehört mittlerweile zum Hamburger Bezirk Eimsbüttel und wird im Volksmund zumeist nur als Hagenbeck (zu Hagenbeck gehen) bezeichnet. Der Tierpark ist Gastgeber und Handlungsort der NDR-Fernsehserie Leopard, Seebär & Co.

Das Tamron 150 – 600 mm Objektiv

So nun würde ich gerne einige Worte zum Tamron Objektiv schreiben.

Nachdem vor ein paar Jahren Tamron Objektive bei mir keinen hochwertigen Eindruck hinterlassen haben, muss ich zwischenzeitlich schreiben, das sich mein Eindruck gänzlich gewandelt hat. Ich bin zwischenzeitlich ein begeisteter Tamron Objektivbenutzer und kann für mich eigendlich nur sagen das die neuen Objektive hervoragend sind. Ich werde übrigens für diese Aussage weder gesponsort noch bezahlt!

Das 150-600 mm verfügt über den SP Super Performance Hochleistungsobjektiv bis zu 600mm Brennweite und das Objektiv ist mit einer neuen eBAND-Beschichtungin einem spritzwassergeschützten Objektivgehäuse. Zum obligatorischenLieferumfang gehören Gegenlichtblende, Frontdeckel, Rückdeckel und Stativschell.

Bildqualität und Autofocus

Die zentrale Anforderung an jedes Objektiv ist die Bildqualität. Die Schärfe ist bei Offenblende durchweg gut und lässt sich mit den Nachschärfoptionen von Lightroom bzw. Photoshop problemlos anheben. Details wie Federn oder Haare heben sich klar von ihrer Umgebung ab, was mit einem überraschend kontrastreichen Grundeindruck des Bildes einhergeht. Ab Blende 8 ist die Schärfe über den gesamten Zoombereich als sehr gut einzustufen. Das Objektiv vignettiert bei Offenblende sehr deutlich und auch die Schärfe fällt insbesondere im Telebereich zum Rand hin deutlich ab. Dies ist jedoch keinesfalls dramatisch und sicherlich auch der kompakten Bauform und dem relativ geringen Preis geschuldet. Mit anderen Worten: Die Abbildungsleistung ist für den zu Grunde gelegten Kaufpreis schlicht und einfach fantastisch.

Mit seinem Ultraschall-Autofokus und dem jederzeit drehbaren Schärfering macht das Tamron prinzipiell alles richtig. Bei stationären Motiven trifft der Fokus fast immer, obwohl er sich bei Zielen in weiter Ferne nicht immer gleich für eine Richtung entscheiden kann. Hier hilft es, dem Objektiv mit dem klugerweise eingebauten Bereichsbegrenzer (15 Meter bis unendlich) unter die Arme zu greifen. Auch die geringe Lichtstärke von 6.3 im äußersten Telebereich macht sich insbesondere beim automatischen Nachführen des Autofokus negativ bemerkbar, so dass rasch umherfliegende Vögel nicht wirklich zuverlässig erfasst werden. Wer sich in diesen Momenten auf 400mm beschränkt (an dieser Stelle erreicht das Tamron wieder eine Lichtstärke von 5,6) und gut ausgeleuchtete Situationen dokumentiert, darf dennoch auf gute Ergebnisse hoffen. Dies erfordert jedoch ganz klar Übung und Erfahrung, da man sich im Ultratelebereich in einem Grenzbereich bewegt, der lange Zeit Profis mit entsprechendem Budget vorbehalten war.

Bildstabilisator und Bokeh

Der Bildstabilisator springt mit einem im Sucher deutlich sichtbaren Ruck an und hält dann selbst bei 600mm das Bild relativ konstant unter Kontrolle. Freihandaufnahmen sind somit möglich, was vor ein paar Jahren noch eine kleine Sensation dargestellt hätte. Nennenswerte Geräusche verursacht der Stabilisator dabei nicht. Aus der Hand sind mir so im Telebereich noch scharfe Fotos bei 1/125 Sekunde gelungen, was dem Stabilisator ein sehr gutes Zeugnis ausstellt.

Die Anmutung der Hintergrundunschärfe fällt für ein Zoom ungewöhnlich harmonisch aus. Neun Blendenlamellen sorgen hier für eine schöne Kreiszeichnung, die selbst unruhige Hintergründe zuverlässig strukturiert.

Ein tolles Objektiv, das für die gebotene Brennweite relativ klein und leicht ausfällt. Wer noch nie mit dieser Art Technik gearbeitet hat, sollte sie vor dem Kauf jedoch unbedingt einmal in die Hand nehmen: Fast zwei Kilo Gewicht sind ein Wert, mit dem nicht jeder Nutzer über längere Zeit glücklich werden wird. Wer diese Last in Kauf nimmt und an seiner Technik feilt, kann aus dem Tamron beeindruckende Ergebnisse herauskitzeln.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Rezension einen Eindruck über das Tamron verschafft zu haben. Sollten Sie Ihre Gedanken über das Objektiv mit mir teilen wollen und würde mich über Ihre Kommentare und Erfahrungen freuen! Alle Bilder auf dieser Seite wurden mit dem Tamron Objektiv angefertig.

 

Porträt- und Fashionshooting mit Rim im Mietstudio Aachen

Vor ein paar Wochen hatte ich ein Porträt- und Fashionshooting mit Rim als Model im Mietstudio Aachen. Hier sind einige Bilder von dem Shooting. Die Bilder sind vor weißen Hohlkehle und auf einem Lichttisch entstanden.

 

Morphose 126 auf dem Gelände der Menkschen Betonsteinwerke

„Morphose 126“ bei den Menkschen Betonwerke in Monheim am Rhein

Im Februar 2017 rücken die Abrissbagger auf dem Menk Gelände an, um einen Großteil der Anlagen abzureissen. Auf dem Gelände entsteht neuer Wohnraum, Gerwerbe und eine Moschee. Doch bevor es soweit ist, wurde das ehemalige Betonsteinwerk noch einmal „hübsch“ gemacht. Unter dem Motto Morphose 126 nahm die Firma Menk an den ersten beiden Februarwochenende Abschied von ihren Anlagen.

weiterlesen

Kostenlose Lichtsetupübersicht

kostenlose Lichtsetup Guide für Portraitfotografie

Heute habe ich für Euch eine kostenlose Lichtsetupübersicht gefunden.

Gerade für weniger Geübte oder Anfänger ist die Lichtsetzung eine große Herausforderung. Auf der kostenlosen Portrait Light Guide von Digital Camera World sind 24 grundlegende Lichteinstellungen und Setups als Übersicht mit einem Ergebnisbild aufgelistet.

weiterlesen

Shooting mit Alexis

Shooting mit Alexis Bush im Wildorange Studio Erkelenz

In meinem Fotoblog zeige ich Euch Bilder vom Shooting mit Alexis Bush im Wildorange Studio. Am letzten Wochenende hatte ich die Gelegenheit für dieses kleine Shooting mit Alexis Bush. Thema war wie auf den Bildern zu sehen Schwarz-Weiß. weiterlesen

Fotowalk in Köln

Am Sonntag den 14.02.2016 hat in Köln ein Fotowalk/Modelwalk stattgefunden. Organisiert wurde das durch Daniel Bierstedt. Meinen Dank nochmal an dieser Stelle für die tolle Organisation.

Trotz schlechter Wetterprognose trafen sich knapp 40 Teilnehmer für den Fotowalk. Meine Gruppe zog mit dem Fotomodel Page los um vor Ort einige schöne Bilder entstehen zu lassen. weiterlesen

SW Shooting mit Nadine

Am 06.02.2016 habe ich ein SW Shooting mit Nadine im Studio Wildorange in Hückelhoven durchgeführt. Das Thema war SW Fotos sowohl als Porträt als auch als Dessousshooting.

Das gesamte Shooting war sehr entspannt in einer netten Kulisse. Gerade die SW Fotografie stellt einen Fotografen vor Herausforderungen. Durch das Entfernen der Farbe und den Einsatz eines monochromen Tones wird der Schwerpunkt auf Licht und Schatten, auf Kontraste, auf Linien, Formen, Strukturen und die Komposition gelenkt. Die Essenz von Objekten und Situationen wird stärker sichtbar, weil der Betrachter nicht von Farben abgelenkt ist.

Ich möchte, dass der Betrachter ein Bild “fühlt”, nicht einfach nur sieht. Ich möchte, dass der Betrachter es genau ansieht und es absorbiert.

weiterlesen

Shooting mit einem Quad und dem Model Anna

Ich hatte die Gelegenheit mit einem Quad ein paar Aufnahmen zu machen. An dieser Stelle Danke an das Model Anna für die Aufnahmen. weiterlesen